Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Pagane Literatur: "Anam Cara" von John O'Donohue  (Gelesen 3299 mal)

Bodvos

  • Archivverwalter
  • Besucher
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 14.686
  • Glaube: Celtoi
    • http://Celtoi.net
Pagane Literatur: "Anam Cara" von John O'Donohue
« am: 01. September 2013, 23:06:07 »

Titel:           Anam Cara
Autor:         O'Donohue, John
Umfang:    Ksrtoniert, 253 Seiten
Verlag:       DTV , 20. Aufl. (2012)
Sprache:   Deutsch
ISBN-10:   3-423-34639-6
ISBN-13:    978-3-423-34639-9

URL          Bookies.de

Beschreibung:
Kommentar:

Anam Cara: Das Buch der keltischen Weisheit

John o´Donohue, studierter Philosoph und Theologe, befasst sich in seinem Werk "Anam Cara: Das Buch der keltischen Weisheit" auf altirische Mythen und philosophische Erkenntnisse die er in ihnen erkennen möchte oder in sie hineindeutet.Er nimmt hierbei starken Bezug auf das keltische Christentum und den irischen Katholizismus und auf das Konzept des Anam Kara, welches er modern umdeutet.

Ein "heidnisches" Buch ist Anam Cara somit in engerem Sinne nicht, auch wenn O´Donahue sich stark mit den Inhalten altirischer Scéls auseinandersetzt und immerwieder Beispiele bringt.Aus wissenschaftlicher Sicht -zumindest der eines Historikers- ist O´Donohues Vorgehensweise anachronistisch, bestenfalls naiv, aus philosophischer Hinsicht befasst sich O´Donahue mit Alltagsdingen die in der modernen Philosophie als Banalitäten gelten und sich weit jenseits von moderner philosophischer Empirik und Logik bewegen.

Trotzdem mögen O´Donohues simple Lebenstipps und Alltagsweiseheiten bei manchen Lesern auf Wohlwollen stossen und andererseits Möglichkeiten eröffnen die Sagen, welche aus einer anderen Zeit jenseits modernen Moralvorstellungen von Humanismus und Utilitarismus, stammen modern zu reinterpretieren und so Teile des archaischen irischen Heidemtums zu aktualisieren und seine unmenschlichen Elemente zu entfernen oder zumindest zu entschärfen.

Alles in allem ist Anam Cara ein Buch was eher keltische Traditionalisten anspricht als Menschen die sich ernsthaft mit keltischer Religion befassen.Andererseits mag seine Lektüre jedoch auch nicht schaden, da man mit O´Donohues Hilfe den keltischen Paganismus so einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann. -Samonios

Für mich ist das Buch Anam Cara (das ich auch besitze) nichts, was ich neben die seriösen Werke stellen würde.

Aber es ist ganz eigentümlich: Als ich einmal in Baumes les Messieurs, einem freundlichen kleinen Ort im französischen Jura in der Kirche des Klosters stand (eine verkleinerte Ausgabe von "Im Namen der Rose"), da musste ich sehr intensiv darüber nachdenken, welch missbräuchliche Form von Anam Cara die Ohrenbeichte wohl sein mag. Eine leise, aber sehr vernehmliche Stimme in mir sagte: "Anam Cara ist etwas sehr wertvolles, wenn Du es ehrenvoll mit einem Bruder oder einer Schwester Deiner Seele praktizierst. Die Ohrenbeichte ist dagegen das absolute Gegenteil. Hüte Dich vor Letzterer." Das war für mich ein nachhaltiges Erlebnis.
Der Autor mag ein seltsamer Vogel sein. Für dieses Erlebnis bin und bleibe ich ihm dankbar.

Sucher
Gespeichert
 


SimplePortal 2.3.3 © 2008-2010, SimplePortal